Backen und Kochen – eigentlich liegen sie nah beeinander, dennoch trennen sie Welten. Es gibt wenig Leute, die beides wirklich beherrschen, so hab ich z. B. Eine Back- und eine Kochoma. Jede eine Spezialistin in ihrem Fachgebiet und ausbaufähig im anderen.

Ich backe nicht sonderlich gerne. Das was am Nähsten kommt ist wohl Pizza-backen… wenn man das wirklich Backen nennen darf.

Nichtsdestotrotz habe ich mich (mangels preiswerter und leckerer Alternativen im Handel) dazu entschlossen, ein Brot zu backen. Da ich sehr faul bin, gibt es bei mir „Fauler-Sack-Brot“ mit extra wenig Arbeitund noch weniger Mühe.

Fauler Sack Brot - Rezept Backrezept ohne kneten
Die Zutaten sind wie folgt: 400 ml Wasser, 400g Mehl, Zucker, Salz, 1 Päckchen Trockenhefe, Gewürze und Kerne nach Wahl.

Ich habe Kräuter der Provence (gesprochen: Prowentze) und Weizenmehl (gesprochen: Weizenmehl) genommen. Es eignet sich aber so ziemlich jede Variante, wer es gesünder mag, greif zu Vollkornmehl.

Jetzt kommt das Schöne: alle Zutaten außer Wasser in eine Schüssel und vermengen. Das Ganze mit Wasser bedecken und schauen, dass wirklich alles mit Wasser bedeckt ist, also keine Mehlinseln mehr zu sehen sind.

Dieser Teigansatz geht nun zugedeckt an einen „kühlen“ Ort. Backofen, Tisch, Schrank. Es funktioniert eigentlich überall. Hier muss der Teig jetzt für gut 24 Stunden durchziehen, wenn alles schön blubberig ist, ist der Teig fertig. Schade dass das Brot kein Kilometergeld bekommt, so lange wie es geht (HAR HAR!).

Den Teig nun in eine gefettete und geeignete Brotbackform geben. ACHTUNG! Flüssig! Bei 200 Grad ca. 40 Minuten backen. Sollte das Brot anfangen oben schwarz werden, bevor es fertig ist, einfach mit Alufolie abdecken, dann kokelt es nicht weiter.

WAH LAH! Ein leckeres Brot in 5 Minuten Arbeit gebacken.

Mir schmeckt das Brot am besten frisch und einfach mit gesalzener Butter. Es ist schön fluffig und fast so schnell aufgegessen wie hergestellt!